13. Oktober 2006 Ausgabe 41/2006 zurück blättern | Kurzüberblick | Inhalt | weiter blättern
Kulturnachrichten

Das Wichtigste der Woche

Klassik

Wiener Philharmoniker geehrt

Kritikerabstimmung

   
© Terry

Eine Vereinigung von Musikkritikern zehn europäischer Fachzeitschriften und Radiosender hat die Wiener Philharmoniker zum besten europäischen Orchester gekürt. Auf den weiteren Plätzen folgen das Amsterdamer Concertgebouw-Orchester und die Berliner Philharmoniker. Drei weitere deutsche Orchester schafften den Sprung in die Top Ten: auf dem fünften Platz liegt die Staatskapelle Dresden, auf dem sechsten das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, gefolgt vom Leipziger Gewandhaus-Orchester. Auf Spitzenplätzen landeten auch das Londoner Symphonieorchester und das Londoner Philharmonische Orchester.


 

Klassik

Biennale-Preis für Friedrich Cerha

Lebenswerk

Der österreichische Komponist Friedrich Cerha erhält den auf der Musik-Biennale von Venedig erstmals vergebenen Goldenen Löwen für ein Lebenswerk. Der 80-Jährige sei »einer der größten Komponisten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts«, heißt es in der Begründung von Giorgio Battistelli, dem Leiter der 50. Musik-Biennale. Der gebürtige Wiener habe das Publikum an die zeitgenössische Musik herangeführt und entscheidend an der Entwicklung einer modernen Musiksprache mitgewirkt. Sein klarer Kompositionsstil und die Kohärenz des Werkes würden auch in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

 

Architektur

Auszeichnung für Herzog & de Meuron

British Design Award

Jacques Herzog und Pierre de Meuron haben den prestigeträchtigen British Design Award gewonnen. Im kommenden Februar wird die englische Königin Elisabeth II. dem Basler Architekten-Duo den Preis in Form der Royal-Goldmedaille übergeben. Ohne ihre Arbeit zu verwässern, hätten die beiden ihr Büro von einem experimentellen Studio in ein Großunternehmen gewandelt, das einen enormen Einfluss auf die aktuelle und künftige Architektengeneration ausübe, sagte der Präsident des für die Auszeichnung zuständigen Royal Institute of British Architects.

Literatur

Deutscher Buchpreis für Katharina Hacker

»Die Habenichtse«

   
© Suhrkamp

Katharina Hacker ist für ihren Roman »Die Habenichtse« mit dem Deutschen Buchpreis 2006 ausgezeichnet worden. Die 39-jährige Schriftstellerin setzte sich dabei in der Endrunde gegen Kollegen wie Martin Walser und Ingo Schulze durch. Ihr Roman erzähle »die Geschichte von Haben und Sein neu«, begründet die Jury ihre Entscheidung. Die Qualität des Romans bestehe darin, diese Fragen in Geschichten aufzulösen, die sich mit den plakativen Antworten von Politik und Medien nicht zufrieden geben. In ihrem sechsten Roman erzählt Hacker die Geschichte eines Mittdreißiger-Pärchens, das rat- und tatenlos zusehen muss, wie ihre Welt aus den Fugen gerät.

Festivals

Peter Sellars nach Essen?

Intendantenfrage

Der US-amerikanische Theaterregisseur Peter Sellars ist ein heißer Kandidat für den Intendantenposten der »Kulturhauptstadt Europas 2010«, die von der Stadt Essen stellvertretend für das Ruhrgebiet ausgerichtet wird. Land und Kommunen hätten bereits erste Gespräche mit Sellars geführt und dieser grundsätzlich Bereitschaft bezeugt, das Amt zu übernehmen. Allerdings ist die Einrichtung einer solchen Position vor Ort nicht unumstritten. Da man mit den Kultureinrichtungen im Revier den Titel »Kulturhauptstadt« errungen habe, sei ein übergeordneter Intendant nicht nötig. Mitte des Monats soll eine Entscheidung gefällt werden.

 

Film

»Star Trek«-Auktion in London

Rekorderlös

Rund 4000 Requisiten, Kostüme, Raumschiffmodelle und weitere Erinnerungsstücke an die Science-Fiction-Kultserie »Star Trek« sind am vergangenen Wochenende in New York versteigert worden. Der Gesamterlös der Auktion hat mit rund sieben Millionen Dollar die Erwartungen des veranstaltenden Studios CBS Paramount um mehr als das Doppelte übertroffen. Prunkstück der Versteigerung war neben den spitzen Ohren von Mister Spock ein zwei Meter langes Modell des Raumschiffs »Enterprise«, für das ein Sammler mehr als 500.000 Dollar zu bezahlen bereit war. Die Serie feiert derzeit ihren 40. Geburtstag.

sr